Das war 2018…

Liebe Freunde,

2018... langsam geht es dem Ende entgegen und so möchte ich dies zum Anlass nehmen, das letzte Jahr noch einmal Revue passieren zu lassen - persönlich und dieses Mal auch etwas kritisch.

Das hinter uns liegende Jahr war ein Bad der Gefühle, für viele von euch und auch für mich. Die Welt dreht sich immer noch - manchmal langsamer, manchmal schneller. Für alle von uns. 

Ich hatte tolle und sehr emotionale Momente in diesem Jahr - großartige Reisen mit tollen neuen Bekanntschaften, berufliche Weiterentwicklungen, Trauzeuge zu sein, private Veränderungen, flauschig süßen Familienzuwachs und viele weitere positive Momente. Aber auch einiges Negatives.

Genau so geht es sicher auch vielen von euch. Aber festzuhalten ist, es geht uns im Großen und Ganzen sehr gut.

So nehme ich mein Jahresabschluss Statement auch zum Anlass, etwas nachdenklicher zu werden. Ich habe dieses Jahr tolle Menschen kennengelernt, die sich ebenfalls für benachteiligte Personen einsetzen - hier und weltweit. Oft führte ich auch politische Diskussionen mit Menschen in diesem Jahr, welche sich über die Lage in unserem Land echauffierten - in einem der reichsten Länder der Welt - während im Mittelmeer jeden Tag zig Menschen ersaufen und vor Krieg und Armut flüchten - während unsere Ozeane im Müll versinken - während hierzulande diskutiert wird ob wir noch Diesel fahren dürfen und morgen wieder Millionen Tonnen an Feinstaub in die Luft befördern!

Bitte liebe Freunde, es ist sicher nicht alles perfekt - aber viele Menschen wissen gar nicht zu schätzen, wie gut wir es eigentlich haben - ich wünsche mir, dass dieses sich wieder mehr im Bewusstsein aller verankert. Die gefühlte Realität ist meistens nicht die reale Realität.

Für das neue Jahr 2019 wünsche ich mir mehr Menschlichkeit, mehr Nächstenliebe, mehr Zusammenhalt für alle Probleme unserer Gesellschaft! Ich würde mich freuen, wenn ihr diese Wünsche mit mir teilt und auch diesen Weg gehen würdet.

Kommt alle bei bester Gesundheit ins neue Jahr und lasset die Korken knallen!

Euer Jörg.